Zahnschmerzen, gelockerte Kronen oder abgebrochene Zähne treten zu den ungünstigsten Gelegenheiten auf – nachts, am Wochenende oder im Urlaub.

Schmerzen sind ein wichtiges Signal, das auf krankhafte Veränderungen der Zähne oder des Kiefers hinweisen kann. Ignorieren Sie daher nicht diese Warnmeldungen Ihres Körpers! Rufen Sie uns an, wir haben Schmerzzonen eingerichtet und helfen Ihnen schnellstmöglich.

 

Unsere Erste Hilfe-Tipps für den Notfall:

 

Ausgeschlagener/abgebrochener Zahn

Ist bei einem Unfall ein Stück Ihres Zahns abgebrochen oder Ihr Zahn ganz ausgeschlagen, legen Sie diesen am besten in eine sterile Kochsalzlösung aus der Apotheke. Notfalls können Sie ihn auch in sauberes Wasser legen. Kommen Sie bitte so schnell wie möglich in unsere Praxis – so können wir den Zahn eventuell noch retten und wieder einsetzen!

Es empfiehlt sich die Anschaffung einer Zahnrettungsbox, die Sie in der Apotheke erhalten: Mit dieser können Sie ausgeschlagene oder abgebrochene Zähne bis zu 48 Stunden in einer speziellen Lösung aufbewahren.

 

Lockerung von Krone, Brücke oder Inlay (= laborgefertigte Füllung):

Befestigen Sie den lockeren Zahnersatz mittels Zahncreme oder Prothesenhaftcreme (aus der Apotheke) und vereinbaren Sie einen Termin mit uns, damit wir Ihnen rasch helfen können.

 

Oberflächliche Zahnfleischreizung:

Hier schaffen Mundspüllösungen Abhilfe, die den Wirkstoff Chlorhexidin enthalten.  In Ihrer Apotheke werden Sie dazu ausführlich beraten. Spülen Sie drei Mal täglich. Auch bewährt hat sich das Spülen mit Kamillosan. Als Alternative können Sie einen starken Kamillentee aufbrühen und drei Mal täglich für mindestens eine Minute spülen.

 

Einzelner herausgefallener Prothesenzahn:

Mit einer kleinen Menge Sekundenkleber können Sie dem Prothesenzahn provisorisch wieder Halt geben. Kommen Sie aber in jedem Fall so schnell wie möglich zu uns. Wir reparieren Ihnen dieses Malheur innerhalb von wenigen Stunden.

 

Plötzliche Zahnüberempfindlichkeit:

Die entsprechenden Zähne mit spezieller Zahncreme einreiben und eine halbe Stunde nichts essen und trinken. In Ihrer Apotheke berät man Sie gern, welche Zahnpasta sich dazu gut eignet.

 

Nachblutung nach Zahnextraktion:

Bilden Sie einen Tupfer aus einem sauberen Stofftaschentuch, legen Sie ihn auf die Wunde und beißen Sie vorsichtig eine halbe bis eine Stunde darauf. Hört die Blutung nicht auf, rufen Sie uns oder den Notdienst sofort an.

 

Prothesendruckstelle:

Spüren Sie eine Druckstelle, kann eine Spülung mit Salbeilösung zur Schmerzlinderung beitragen.

Sie sollten einen Termin mit uns vereinbaren, damit wir die Ursache beheben können.

 

Geschwollene Wange nach anfänglich starkem Zahnschmerz:

Geschieht das außerhalb unserer Sprechzeiten, suchen Sie bitte sofort den Notdienst auf.