PRGF®-Endoret® Technologie

In unserer Praxis setzen wir zur Verbesserung der Wundheilung in vielen Fällen das PRGF-Verfahren ein. Das moderne und sichere Verfahren nutzt körpereigene Wachstumsfaktoren zur Förderung der Wundheilung und des postoperativen Wohlbefindens unserer Patienten.     
PRGF steht für “Plasma Rich in Growth Factors” und bedeutet Blutplasma, reich an Wachstumsfaktoren.

Was ist das PRGF-Verfahren?
Bei Verletzungen setzt der menschliche Organismus besondere Proteine aus bestimmten Blutzellen, den Thrombozyten frei. Dadurch wird der Heilungsprozess einer Wunde angeregt. Hierauf beruht die PRGF-Technik, denn genau diese heilungsfördernden Proteine werden hierbei vorher aus dem eigenen Blutplasma des Patienten isoliert und konzentriert, um die Wundheilung und die Geweberegeneration sofort gezielt zu beschleunigen.

Wie läuft das PRGF-Verfahren ab?
Um die PRGF-Behandlung durchzuführen, ist es notwendig, eine geringe Menge Blut vom Patienten zu entnehmen. Dieses wird dann in einer Zentrifuge insofern aufbereitet, als das mit Wachstumshormonen angereicherte Plasma (die Proteine) vom Blutserum getrennt wird. Dieses Plasma wird dann gezielt dort eingesetzt, wo es zur Unterstützung der Heilung oder Regeneration von Weichgewebe und Knochen benötigt wird.

Wo setzen wir die PRGF-Technologie zum Wohle unserer Patienten ein?
In unserer Praxis kommt das Verfahren bei nahezu allen chirurgischen Eingriffen und in der Implantologie zum Einsatz. Denn damit kann gerade die Wundheilung nach chirurgischen Eingriffen entsprechend angeregt und gleichzeitig eine schnellere Regeneration erreicht werden. Insbesondere stabilisiert die nach der Blutentnahme gewonnene Fibrinmatrix die Knochenwunde, die Haut heilt schneller wieder zusammen. Hierdurch wird ein Infektionsrisiko deutlich verringert, zusätzlich führt diese Technik zu einem geringeren Verlust an Stützgeweben nach Zahnverlust.
Das bedeutet unter Anderem auch viel kürzere Wartezeiten nach Zahnverlust bis zu einer möglichen Implantation. In geeigneten Fällen ist eine „ verzögerte Sofortimplantation“ bereits nach acht bis zwölf Wochen möglich während ohne PRGF eine Wartezeit von bis zu zwölf Monaten erforderlich bleibt. Der Zeitraum bis die Kaufunktion sicher wiederhergestellt ist, verkürzt sich somit erheblich.

Ist PRGF sicher?
Ja, PRGF ist eine vielfach erprobte und bewährte Technik deren Wirkung bereits vielfach in den unterschiedlichsten Gebieten der Medizin nachgewiesen wurde. Es werden hierbei nur die patienteneigenen Proteine (Eigenbluttherapie) verwendet, welche dann für die Ausführung und Beschleunigung der Heilungsprozesse verantwortlich sind. Da es sich ausschließlich um körpereigene Bestandteile handelt, ist eine Abstoßungsreaktion ausgeschlossen. Sogar Patienten mit Wundheilungsstörungen profitieren von dieser Technik.

Was sind die konkreten Vorteile für Sie als Patienten?
Mit Hilfe von mit Wachstumshormonen angereichertem Plasma kann das Knochenwachstum nach chirurgischen Eingriffen oder z.B. der Extraktion eines Zahnes entsprechend angeregt und gleichzeitig eine schnellere Genesung erreicht werden.

Die Vorteile im Überblick:

  • allgemein deutlich schnellere Wundheilung,
  • weniger Schmerz und weniger Schwellung,
  • verbesserte, schnellere Regeneration der knöchernen Strukturen in Bereichen in denen Zähne gezogen wurden (Extraktionswunden),
  • Unterstützung der Regeneration von Knochen um Implantate und dadurch auch eine sichere und schnellere Einheilung und Stabilisierung der Implantate,
  • die Regeneration von Knochen bei parodontalen Knochendefekten
  • eine Risikoverringerung hinsichtlich möglicher Wundinfektionen und anderer postoperativer Komplikationen.

 

Allgemein lässt sich der Vorteil von PRGF mit einer schnelleren Wundheilung und geringerem Komplikationsrisiko beschreiben.